Neurolinguistisches Programmieren (NLP)


"Jeder meint, dass seine Wirklichkeit die wirkliche Wirklichkeit ist"    (Paul Watzlawick)

Neurolinguistisches Programmieren (NLP) klingt technisch und ist es auch. NLP ist eine großartige Sammlung von therapeutischen Techniken aus der systemischen Familientherapie, der Gestalttherapie und der Hypnotherapie nach Milton Erikson.

 

N        Neuro

L        Linguistisches

P       Programmieren

 

Verantwortung übernehmen

Vorbei ist die Zeit, in der man dachte, das Leben würde einfach so ablaufen und der Mensch müsse sich seinem Schicksal fügen.

NLP - Anwender übernehmen Verantwortung für ihre Situation und für ihre Gefühle. Sie verfügen über diverse Möglichkeiten, ihr Leben zu planen. Falls es ihnen nicht gut geht, wenden sie Techniken an, um in ihre Kraft zurückfinden.  Auch wissen sie, wie sie Glaubensmuster verändern, Ängste auflösen und mitunter sogar Traumata auflösen können.

N L P  hat sich insbesondere im Management etabliert, denn es eignet sich hervorragend, um große Ziele zu erreichen. Die NLP - Entwickler stellten sich stets die Frage:  "Wie denken die BESTEN",  "Warum überwinden manche Menschen ihre Schwierigkeiten, und andere nicht?" Bandler und Grinder interviewten die Gewinner. Sie suchten die besten Psychiater der Welt auf, analysierten deren Sprachmuster und entwickelten daraus Rezepte.

NLP Techniken ermöglichen tatsächliche Veränderungen, die bei manchen soweit gehen, dass mittlerweile sehr viele Menschen glauben, Alles sei möglich und durch visualisieren zu erreichen. Diese Meinung teile ich nicht, doch ich kann mit gutem Gewissen behaupten, dass NLP Weichen stellen kann. Für Menschen mit schwerwiegenden Problemen oder unheilbaren Krankheiten, bedeutet jedoch die Illusion, dass wir alles erreichen können, manchmal zusätzlichen Stress. 

Der Mensch kann Leiden nicht grundsätzlich auflösen.

Manches Leid kann nur würdig getragen werden und niemand sollte sich anmaßen, es besser zu wissen als der Betroffene selbst. Der Respekt vor den Grenzen menschlichen Handelns ist mir sehr wichtig. Ich glaube, dass wir stets für möglich halten sollten, dass wir uns irren, ganz besonders dann,  wenn wir uns besonders sicher wähnen.

Krise als Chance

Sehr viele Menschen sehen rückblickend überstandene Krisen als Kraftquellen an. Leidvolle Erfahrungen geben den Menschen Tiefe. Während der Krise jedoch brauchen sie Zeit, Trost und Schutz von ihren Mitmenschen, um ihr Leid zu verarbeiten. In Notsituationen offenbaren sich ungeahnte Kräfte, trennt sich das Wesentliche vom Unwesentlichen. Der Mensch wird besonders in Krisen dem Sinn seines  irdischen Lebens und seiner geistigen Existenz gewahr.

 

„Wo aber Gefahr ist, da wächst das Rettende auch“. 

Friedrich Hölderlin